DDoS-Angriffe – Überlastung von Websites mit Anfragen

DDoS Attacks
Klicken Sie hier für eine Zusammenfassung des Artikels
Zusammenfassung: Was ist ein DDoS-Angriff?

DDoS-Angriffe werden mit Hilfe eines Botnets gestartet. Dieses Netzwerk aus Schläferzellen kann dazu veranlasst werden, eine bestimmte Website zur gleichen Zeit zu besuchen. Dadurch kann eine Website stark verlangsamt oder sogar komplett abgeschaltet werden.

Hacker führen diese Angriffe aus Rache, zum Geldverdienen oder auch nur zum Spaß durch. Aufgrund des Ausmaßes dieser Angriffe ist es für Websites praktisch unmöglich, sich dagegen zu schützen. Einige DDoS-Attacken werden jedoch auf einzelne IP-Adressen in Spielen gestartet. Gegen diese Art von Angriffen können Sie sich mit einem VPN schützen.

Möchten Sie mehr über DDoS-Attacken wissen? Wie sie funktionieren und wie Sie sich vor ihnen schützen können? Finden Sie es im folgenden Artikel heraus.

DDoS steht für „Distributed Denial-of-Service“ und wird immer häufiger bei Cyber-Angriffen eingesetzt. Mit einer DDoS-Attacke kann eine beliebige Website vorübergehend von Hackern lahmgelegt werden. Manchmal bedeutet dies, dass eine Website extrem langsam wird, aber es kommt auch vor, dass eine Website für Benutzer überhaupt nicht mehr zugänglich ist. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie sich vor diesen Angriffen schützen können.

Was ist eine DDoS-Attacke?

DDoS-Attacken können dazu führen, dass die Websites von großen Unternehmen und Organisationen vorübergehend nicht erreichbar sind. Um vollständig zu verstehen, was ein DDoS-Angriff ist, müssen Sie zunächst wissen, was ein Botnet ist.

Um einen DDoS-Angriff zu organisieren, benötigen Sie ein Botnet. Dabei handelt es sich um ein großes Netzwerk infizierter Geräte, die vom sogenannten Bot-Hirten, also der Person, die die Kontrolle über die Bots hat, gesteuert werden können. Die Besitzer dieser Geräte wissen oft nicht, dass sie Teil eines Botnets sind.

Hacker können ein Botnet nutzen, um eine DDoS-Attacke durchzuführen. Manchmal erstellen sie Botnets, um sie an andere zu verkaufen. Sie finden diese Botnet-Verkäufer im Dark Web, dem Ort im Internet, an dem sich die Allgemeinheit nicht aufhält.

Botmaster performing DDoS attack

Wie läuft ein DDos-Angriff ab?

Es gibt verschiedene Arten von DDoS-Attacken. Bei der gängigsten Art des Angriffs wird jedoch folgendes passieren:

  1. Der Hacker erstellt oder kauft ein Botnet
  2. Das Botnet wird angewiesen, eine Website zu besuchen; Tausende von Geräten fordern gleichzeitig Zugriff auf eine Website an
  3. Die Server der Website können die Menge der Anfragen nicht bewältigen
  4. Die Website ist für echte Benutzer (vorübergehend) unzugänglich

Hosting-Unternehmen versuchen, den Erfolg von DDoS-Attacken zu erschweren, ganz verhindern können sie sie aber nicht.

Mögliche Folgen eines DDoS-Angriffs

Auch wenn es sich nicht sehr schlimm anhört, kann ein DDoS-Angriff große Folgen haben. Der Schaden, der einem Unternehmen entsteht, wenn seine Website nicht mehr erreichbar ist, darf nicht unterschätzt werden. In einer Zeit, in der sich alles online abspielt und Verbraucher an den Luxus von schnell ladenden Webseiten gewöhnt sind, können Sie es sich nicht leisten, offline zu sein. Ein Besucher wird in kürzester Zeit weg sein, wenn Ihre Website nicht gut funktioniert. Außerdem könnten diese Besucher potenzielle Kunden gewesen sein. Für eine Website kann eine DDoS-Attacke folgende Konsequenzen haben:

  • Verlust von Besuchern
  • Entgangene Einnahmen
  • Zeitweise kein Zugriff auf die eigenen Systeme
  • Hohe Reparaturkosten

Schutz gegen DDoS-Attacken

Schutz gegen DDoS-Attacken gibt es in zwei Kategorien. Zum einen gibt es den Schutz für die Website, der oft vom Hosting-Unternehmen angeboten wird. Zweitens kann es unter bestimmten Umständen sinnvoll sein, die eigenen Geräte vor DDoS-Attacken zu schützen. Im Folgenden werden wir beides erklären.

DDoS-Schutz für Websites

Die meisten Hosting-Dienste bieten einen Basisschutz gegen DDoS-Angriffe. Es ist jedoch nicht möglich, eine Website vollständig vor DDoS-Angriffen zu schützen. Wenn Sie eine Website besitzen, können Sie bei Ihrem Hosting-Provider nachfragen, welche Maßnahmen er gegen DDoS-Attacken ergreift. Nicht alle Hosting-Provider bieten den gleichen Schutz gegen diese Art von Angriffen.

Da die Angriffe von einem großen Botnet durchgeführt werden, das aus verschiedenen IP-Adressen besteht, können sie die IP-Adresse nicht einfach blockieren, weil es zu viele davon gibt. Außerdem können sie nicht sicher sein, was echte IP-Adressen sind und was Bot-IP-Adressen sind.

Die Geräte, die Teil eines Botnets sind, können wie normale Anfragen an eine Website erscheinen, so dass sie diese nicht blockieren werden. Die Summe all dieser Anfragen ist jedoch zu viel für die Server, um sie zu verarbeiten. Außerdem werden Botnets immer größer, so dass es für Websites unmöglich ist, sich vor ihnen zu schützen.

Allerdings empfiehlt es sich immer, bei Ihrem Hosting-Provider nachzufragen, welche Maßnahmen er gegen DDoS-Angriffe ergreift.

DDoS-Schutz für persönliche Geräte

VPN-Verbindung-InternetSie können sich vor persönlichen DDoS-Angriffen schützen. Dazu können Sie Ihre wahre IP-Adresse verbergen. Ein VPN oder Virtual Private Network verschlüsselt Ihren gesamten Internetverkehr und verbirgt Ihre IP-Adresse. Mit einem VPN verbinden Sie sich über die VPN-Server mit dem Internet und Sie nehmen die IP-Adresse dieser Server an. Um einen DDoS-Angriff auf Sie zu starten, muss man Ihre echte IP-Adresse kennen. Mit einem VPN wird also niemand in der Lage sein, Ihr persönliches Gerät anzugreifen.

Gründe für DDoS-Attacken

DDoS-Angriffe werden aus den unterschiedlichsten Gründen gestartet, und manchmal ist es schwierig herauszufinden, warum ein bestimmtes Unternehmen oder eine Organisation angegriffen wird, da die Angreifer anonym bleiben können. Nachfolgend sind einige der Gründe aufgeführt, warum DDoS-Angriffe gestartet werden.

Erpressung

Ein Ziel einer DDoS-Attacke kann Erpressung sein. Die Hacker greifen eine große Institution wie eine Bank an. Nach dem Angriff drohen sie ihnen mit einem noch größeren Angriff, wenn sie nicht ein Lösegeld in Bitcoin zahlen. Die Motivation ist hier Geld.

Rache

Es gibt auch Fälle von DDoS-Angriffen, bei denen der Wunsch nach Rache die Hauptmotivation war. Der Angreifer ist vielleicht aus irgendeinem Grund wütend auf ein Unternehmen und greift es mit einem Botnet an.

Machtspiel

Ein weiterer Grund für DDoS-Angriffe ist eine Machtdemonstration. Hacker wollen zeigen, wozu sie fähig sind, und sie veranschaulichen dies, indem sie Websites und Dienste großer Unternehmen lahmlegen. Außerdem kann dies als Statement genutzt werden, um zu zeigen, dass die Mächtigen in der realen Welt nicht die Fähigkeit haben, das Internet zu kontrollieren.

Spaß

Es mag seltsam erscheinen, aber einige DDoS-Attacken werden auch zum Spaß ausgeführt. Einige Hacker testen einfach die Macht, die sie über die Gesellschaft ausüben können. Ein kürzlich durchgeführter Angriff auf mehrere große Banken in den Niederlanden wurde von einem 18-jährigen Jungen ausgeführt, der später angab, dass er dies nur zum Spaß tat. Schockierend, denn es zeigt, wie einfach es ist, große Institutionen online anzugreifen.

DDoS-Attacken beim Online-Gaming

Gaming ControllerDDoS-Attacken können auch über eine einzelne IP-Adresse gestartet werden. Das einzige, was ein Angreifer benötigt, ist Ihre IP-Adresse. Diese Art von DDoS-Attacke ist am häufigsten bei wettbewerbsorientierten Online-Spielen zu finden. Hacker starten einen Angriff auf ihren Gegner, um ihn wegen seiner schlechten Verbindung zu disqualifizieren. Dies mag extrem erscheinen, ist aber schon oft vorgekommen.

Bei den meisten Spielen spielen Sie über offizielle Server und Ihre IP wird automatisch versteckt. Bei einigen PC-Spielen, die Server von Drittanbietern unterstützen, ist das jedoch nicht der Fall. Diese Drittserver bieten nicht den gleichen Identitätsschutz wie die offiziellen Spielserver.

Wenn viele Anfragen an Ihre IP-Adresse gesendet werden, haben Sie Schwierigkeiten, auf den Spielserver zuzugreifen, was dazu führt, dass Sie disqualifiziert werden oder einfach nicht auf das Spiel zugreifen können.

Um einen DDoS-Angriff auf Ihre Person, zum Beispiel in einem Online-Spiel, zu verhindern, können Sie ein VPN verwenden, um Ihre IP-Adresse zu verbergen. Mehr dazu können Sie weiter unten lesen.

Neue DDoS-Attacken auf dem Vormarsch

In letzter Zeit sind neue Arten von DDoS-Angriffen aufgetaucht. Diese neuen Formen von DDoS-Angriffen missbrauchen Netzwerkprotokolle, die bisher nicht verwendet wurden. Die Kriminellen verwenden bei den Angriffen eingebaute Netzwerkprotokolle, die oft von den Unternehmen selbst genutzt werden. Dadurch wird es schwieriger, den bösartigen Datenverkehr vom regulären Datenverkehr zu unterscheiden. Diese Angriffe sind außerdem von größerem Ausmaß.

Die folgenden Protokolle werden bei diesen Angriffen verwendet: Constrained Application Protocol (CoAP), Web Services Dynamic Discovery (WS-DD), Apple Remote Management Service (ARMS) und die webbasierte Automatisierungssoftware Jenkins. Diese Protokolle sind für die Geräte, die Unternehmen verwenden (IoT-Geräte, Smartphones oder Macs), notwendig. Sie werden daher nicht schnell deaktiviert, um DDoS-Angriffe zu verhindern.

Es ist zu erwarten, dass diese Protokolle in Zukunft häufiger für DDoS-Angriffe verwendet werden.

Was ist ein DDoS-Angriff? Häufig gestellte Fragen

Haben Sie eine Frage zu DDoS-Attacken? Nachfolgend finden Sie einige häufig gestellte Fragen zum Thema. Ist Ihre Frage nicht dabei? Zögern Sie nicht einen Kommentar zu hinterlassen und wir werden uns bei Ihnen melden!

DDoS steht für „Distributed Denial-of-Service“. Bei einem DDoS-Angriff wird eine Website mit gefälschten Besuchern überflutet, wodurch die Website für echte Besucher nicht mehr verfügbar ist.

Bei einer DDoS-Attacke überlastet ein Hacker eine Website mit Anfragen, sodass sie für normale Besucher nicht mehr erreichbar ist. Der Hacker verwendet dazu ein Botnet. Ein Botnet ist ein großes Netzwerk aus infizierten Geräten, das von einem Hacker kontrolliert werden kann. Wenn ein Botnet eine Website angreift, erhält diese Website eine Menge von Anfragen, die sie nicht bewältigen kann. Dies führt dazu, dass die Website langsamer wird oder ganz offline geht.

Ja! DDoS-Attacken sind in den meisten Ländern der Welt illegal. Außerdem verbieten die meisten Internet-Provider ebenfalls DDoS-Attacken. Es ist sowohl illegal, einen DDoS-Angriff zu starten als auch einen Hacker zu beauftragen, dies für Sie zu tun.

Cyber-Sicherheitsanalytiker
David ist ein Cyber-Sicherheitsanalytiker und einer der Gründer von VPNoverview.com. Er interessiert sich für das Phänomen der „digitalen Identität“, mit besonderem Augenmerk auf das Recht auf Privatsphäre und den Schutz persönlicher Daten.