Safe Wi-Fi

Sicherheit in öffentlichen WLAN-Netzwerken

Zuletzt bearbeitet: 14 Juni 2019
Lesezeit: 3 Minuten, 57 Sekunden

Schützen Sie Ihre Privatsphäre bei der Nutzung von WLAN-Hotspots

Safe Wifi Smartphone

Öffentliche WLAN-Netzwerke ermöglichen Ihnen eine kostenlose Internetverbindung im yoöffentlichen Raum. Ob Sie sich in der Uni, in einem Café, im Zug oder auf einem Flughafen befinden, beinahe überall gibt es heutzutage öffentliche WLAN-Netzwerke. Oft haben zu diesen Netzwerken Zugang,  ohne einen Benutzernamen oder ein Passwort zu benötigen. Das ist bequem, aber auch riskant. Öffentliche WLAN-Netzwerke sind nämlich nicht immer sicher.

Wenn Sie zuhause mit dem WLAN online gehen, dann benutzen Sie eine gesicherte Verbindung von Ihrem eigenen Internetanbieter. Dieser Anbieter kann Ihren gesamten Internetverkehr überwachen, aber im Prinzip können Sie diese Daten dem Internetanbieter anvertrauen, auch beispielsweise bei der Eingabe von Passwörter oder beim Online-Banking. Bei der Benutzung eines öffentlichen WLAN-Netzwerkes kann der Betreiber dieses Netzwerks Ihren Internetverkehr auslesen. In vielen Fällen ist es fraglich, ob der Betreiber eines solchen Netzwerks vertrauenswürdig ist.

Kriminelle missbrauchen im großen Stil öffentliche WLAN-Netzwerke

Wenn Sie sich mit Ihrem Smartphone oder Laptop mit einem öffentlichen WLAN-Netzwerk verbinden, läuft all Ihr Datenverkehr über den Betreiber dieses Netzwerks. Kriminelle und Hacker gehen zu öffentlichen Orten und erstellen ein WLAN-Netzwerk, bei dem sich jeder problemlos anmelden kann. Oft geben sie dem Netzwerk einen vertrauenserweckenden Namen. Das kann zum Beispiel der Name eines Mobilfunkanbieters sein. Manchmal weisen sie dem Netzwerk auch den Namen des Ortes zu, an dem sie sich momentan befinden (zum Beispiel Starbucks, Starbucks free wifi). Dadurch denken die Nutzer, dass es sich um ein vertrauenswürdiges Netzwerk handelt. In der Zwischenzeit bekommen die Hacker jedoch unbemerkt Zugang zu Ihrem Datenverkehr.  Außerdem können sie sich auf diese Art leichter Zugang zu Ihrem Laptop oder Smartphone verschaffen und nach relevanten Daten suchen.

Während Sie in Ruhe surfen und nichts merken, bekommt ein Hacker möglicherweise die Gelegenheit, Ihre personenbezogenen Daten zu stehlen und diese für Identitätsbetrug zu benutzen. Ein Hacker könnte auch Zugang zu ihren Konten bei sozialen Netzwerken, Ihrem E-Mail-Konto oder Ihren Bankdaten bekommen.

Ein Smartphone, Laptop oder Tablet kann so eingestellt werden, dass es sich automatisch mit verfügbaren WLAN-Netzwerken verbindet. Unser Rat ist, diese Option also immer auszustellen.

Verbinden Sie darüber hinaus nie einfach so mit einem öffentlichen WLAN-Netzwerk, ohne die richtigen Vorsorgemaßnahmen zu treffen.

Heutzutage kennen sich immer mehr Leute mit Computern aus, und immer mehr Menschen kennen Tricks um durch WLAN-Hotspots an die Daten anderer Leute heranzukommen. Hacker sind keine klischeehaften düsteren Figuren, die in einem dunklen Kämmerlein hocken, sondern ganz normale Menschen, die ruhig auf einer Terrasse sitzen ohne aufzufallen.

Lösungen für die sichere Nutzung von öffentlichen WLAN-Netzwerken

Lösung 1: Schützen und verschlüsseln sie Ihre Daten mit einem VPN

Mit einer VPN-Verbindung wird Ihr Internetverkehr über einen externen Server umgeleitet und verschlüsselt (lesen Sie hierzu: Was ist ein VPN). Das hat zwei große Vorteile. Erstens bekommen Sie bei der Verbindung mit dem externen Server eine andere IP-Adresse zugewiesen. Ihre eigene IP-Adresse bleibt verborgen und infolgedessen sind Sie im Internet anonym. Der zweite Vorteil ist, dass Ihr Datenverkehr verschlüsselt und gesichert wird, wodurch Hacker Ihre Daten nicht mehr abgreifen können. Dieser Schutz wirkt selbst, wenn Sie ein unsicheres WLAN-Netzwerk nutzen. Wenn Sie ein gutes VPN benutzen, sind Ihr Datenverkehr und Ihre Identität also immer sicher, auch an einem öffentlichen WLAN-Hotspot.

Ein VPN bietet übrigens noch weitere Vorteile, so wie völlige Anonymität im Internet und die Umgehung von Geo-Blocking und Regierungszensur. Da Sie mit einem VPN von dem Server, mit dem Sie verbunden sind, eine IP-Adresse zugewiesen bekommen, erwerben Sie auch die Rechte des Landes, in dem sich der Server befindet. Bestimmte YouTube-Videos sind beispielsweise in Deutschland blockiert, lassen sich aber aus anderen Ländern anschauen. Indem Sie ein VPN nutzen, können Sie mit einer neuen IP-Adresse so tun, als ob Sie YouTube aus einem anderen Land besuchen. Dann erhalten Sie Zugang zum YouTube-Angebot dieses Landes. Dasselbe gilt für Facebook und andere soziale Medien, die in manchen Ländern gesperrt sind. Mit einem VPN umgehen Sie diese Blockaden.

Wie funktioniert eine VPN-Verbindung

Lösung 2: Nutzen Sie mobile Daten anstelle von öffentlichen WLAN-Netzwerken

Die zweite Lösung ist eigentlich ganz simpel, nämlich nie öffentliche WLAN-Netzwerke zu nutzen. Wenn möglich, aktivieren Sie die mobile Datenverbindung. Das ist vielleicht etwas langsamer und teurer als WLAN, aber Ihre Daten sind bei Ihrem Mobilfunkanbieter in besseren Händen als beim Betreiber eines öffentlichen WLAN-Netzwerks. Wenn Sie dennoch ein öffentliches WLAN-Netzwerk nutzen wollen, dann nutzen

Sie, wie bei Lösung 1 beschrieben, ein VPN. Damit verhindern Sie, dass Andere Informationen auslesen oder sich Zugang zu Ihrem Gerät verschaffen und dabei wichtige Daten erbeuten.

Hauptautor:

Kommentare
Einen Kommentar verfassen
Einen Kommentar verfassen