Revenge Porn: Wie man sie verhindert und wie man sie bekämpft

Man with the hood sitting on a chair with his laptop and alert icon next to him
Klicken Sie hier für eine Zusammenfassung dieses Artikels
Zusammenfassung: Was tun, wenn Sie das Opfer von Rache-Pornos geworden sind?

Wenn jemand ohne Ihre Zustimmung freizügige Fotos oder Videos von Ihnen online veröffentlicht, sind Sie möglicherweise das Opfer von Rache-Pornos geworden. Das kann äußerst traumatisierend sein. Im Folgenden finden Sie einige Tipps, die Ihnen helfen, die erforderlichen Schritte zu unternehmen:

  • Stellen Sie sicher, dass es in Ihrer Nähe Menschen gibt, die über die Situation Bescheid wissen und Sie unterstützen können.
  • Recherchieren Sie die örtlichen Gesetze und kontaktieren Sie die Behörden, wenn möglich.
  • Kontaktieren Sie die Plattform, auf der die Bilder verbreitet werden, und fordern Sie sie auf, die Inhalte zu entfernen.

Viele Länder haben Gesetze, die Revenge Porn illegal machen. Die Chancen stehen gut, dass Ihre lokalen Gesetze Sie als unschuldiges Opfer schützen können.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie Rache-Pornos verhindern können, wie Sie Bilder aus dem Internet löschen können und was zu tun ist, wenn Sie auf Rache-Pornos anderer Leute stoßen, lesen Sie unseren vollständigen Artikel unten.

Ein beunruhigender Trend im Internetzeitalter ist die Verbreitung von Revenge Porn. Bei Revenge Porn werden die privaten, sexuell expliziten Fotos oder Videos einer Person ohne deren Zustimmung online verbreitet. Oft handelt es sich bei der Person, die diese Bilder online geteilt hat, um eine/n Ex des Opfers. Revenge Porn können verheerende Folgen für das Opfer haben, darunter psychische Probleme und ein geschädigter Ruf. Lesen Sie weiter, um mehr über Revenge Porn zu erfahren und wie Sie sich davor schützen können.

Was ist Revenge Porn?

Revenge Porn wird von der US-Regierung definiert als „das Teilen von privatem, sexuellem Material, entweder Fotos oder Videos, von einer anderen Person ohne deren Zustimmung und mit dem Ziel, Beschämung oder Kummer zu verursachen.“ Zusätzlich zu den Fotos und Videos gibt der Täter manchmal auch persönliche Informationen über das Opfer weiter, wie z. B. Kontaktinformationen oder die Wohnadresse. Neben dem psychologischen Schaden kann auch die Sicherheit der Person gefährdet sein, wenn ihre persönlichen Informationen weitergegeben werden. Opfer von Revenge Porn sind meist junge Frauen im Alter von 16 bis 26 Jahren.

Revenge Porn entstehen meist nach der Beendigung einer sexuellen Beziehung. Ein Partner stellt dann intime Fotos oder Videos als Racheakt online. Daher kommt auch der Begriff „Revenge Porn“. Vielerorts können Täter jedoch auch ohne die Rachekomponente belangt werden. Es reicht aus, wenn sie die Inhalte ohne die Zustimmung der anderen Person mit der Absicht veröffentlicht haben, ihr zu schaden.

Die Online-Gefahren von Revenge Porn

File XXX gets duplicated on the internetDer Begriff „Revenge Porn“ deckt nicht alle Fälle ab. Nicht immer ist es ein/e Ex, der/die nach dem Ende einer Beziehung Bilder ins Internet stellt. Manchmal gelangen die Bilder durch einen Hack in die Hände von Fremden. Das ist häufig bei Prominenten, wie Schauspielern und Musikern, der Fall. Manchmal installieren Hacker Malware auf einem Gerät, um Sie über Ihre eigene Webcam auszuspionieren. Folglich können sie Sie mit diesem illegal erlangten Filmmaterial erpressen.

Revenge Porn werden oft massenhaft auf Websites und in sogenannten Enthüllungsgruppen geteilt. Dabei handelt es sich um private Chat-Gruppen oder Websites, die zur Verbreitung von geleakten privaten Bildern genutzt werden. Früher war es sogar möglich, Revenge Porn auf Facebook zu teilen. Revenge Porn können einfach und innerhalb weniger Sekunden geteilt werden, was für das Opfer umso verheerender ist. Schließlich kann eine einzige Person das Video oder Foto mit nur einem Klick mit ihrem gesamten Freundesnetzwerk teilen.

Wie verbreitet ist Revenge Porn?

Revenge Porn ist leider gängiger, als man denkt denken. Eine 2017 durchgeführte Studie der Cyber Civil Rights Initiative fand heraus, dass 1 von 8 amerikanischen Social-Media-Nutzern Ziel von Revenge Porn war. Für die Studie wurden 3.044 Personen befragt, von denen 8 % schon einmal Opfer von nicht-einvernehmlichen Pornos (NCP) geworden waren. Etwa 5,2 % der Teilnehmer gaben zu, NCP ausgeübt zu haben. Die Studie ergab auch, dass Frauen 1,7-mal häufiger Opfer waren als Männer.

Eine Studie des Data & Society Research Institute aus dem Jahr 2016 ergab, dass ca. 10 Millionen Amerikaner entweder Opfer von NCP waren oder von NCP bedroht wurden. Die Studie zeigte auch, dass junge Frauen, Minderheiten und Personen, die sich als LGBTQ identifizieren, am ehesten Opfer von Revenge Porn werden. Tatsächlich gibt DMCA.com, ein Anbieter von Internetschutzdiensten, an, dass 95% der Fälle, die sie sehen, Frauen und Mädchen im Teenageralter betrifft.

Warum posten Menschen Revenge Porn?

Der Hauptgrund für das Posten von Revenge Porn scheint ziemlich offensichtlich zu sein. Nach einer Trennung ist eine Person wütend auf die andere und beschließt, Bilder zu posten, die nur für ihre Augen bestimmt waren. Mit anderen Worten: Frustration über eine zerbrochene Beziehung führt zu Rache-Pornos. Es gibt jedoch auch andere Faktoren, die dazu beitragen, dass häufig Rache-Pornos online gepostet werden.

Einer der anderen Gründe für das Posten von Revenge Porn ist der Status, den man dadurch erlangt. In online Enthüllungsgruppen werden Personen, die sexuell orientierte Videos oder Fotos von anderen Personen posten, als sehr einflussreich angesehen. Oft werden sie ziemlich populär, während der Inhalt, den sie hochgeladen haben, als „Trophäe“ angesehen wird.

Ein weiterer Faktor, der bei der Verbreitung von Revenge Porn eine Rolle spielt, ist die Online-Anonymität. Heutzutage ist es unglaublich einfach, Bilder im Internet hochzuladen, ohne die eigene Privatsphäre zu verletzen. Das bedeutet, dass der Täter nur mit einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit für die Verbreitung von Bildern bestraft werden kann.

Schließlich gibt es Websites, die Uploader für pornografische Bilder bezahlen. Diese Websites prüfen (oft absichtlich) nicht, ob diese Bilder legal erstellt wurden. In solchen Fällen kann Revenge Porn auf bezahlten Pornoseiten landen. Sogar legale Porno-Webseiten sind dafür bekannt, dass sie Revenge Porn als Teil ihrer Bibliotheken anbieten. In diesen Fällen könnte ein Täter, der die Bilder hochlädt, tatsächlich Geld damit verdienen.

Konsequenzen für die Opfer

Stalker watching from the bushesDie Folgen für Opfer von Revenge Porn sind Besorgnis erregend. Oft gehen verschiedene Personen im Internet dazu über, das Opfer zu stalken, nachdem die Bilder gepostet worden sind. Das ist ein schwerer Eingriff in die Privatsphäre. Im Fall von Enthüllungsgruppen enthalten die Bilder oft persönliche Daten, wie zum Beispiel einen Link zum Social-Media-Konto des Opfers. Das kann zu verhängnisvollen Fällen von Cyber-Mobbing führen.

Zusätzlich zum Stalking können diese Arten von Bildern andere große Probleme verursachen. Die Folgen können sich auf jeden Aspekt des Lebens einer Person ausweiten: Es kann äußerst beschämend sein, Bilder von sich selbst im Internet zu sehen. Wie erklärt man so etwas der Familie und Freunden? Viele Opfer trauen sich nicht einmal, mit ihren Angehörigen darüber zu sprechen.

Revenge Porn kann auch Ihren Ruf schwer schädigen. Sind die Bilder erst einmal online gestellt, können sie oft nur mühsam wieder vollständig entfernt werden. Vor allem, wenn der Name des Opfers im Inhalt enthalten ist, werden die Bilder bei einer einfachen Google-Suche schnell auftauchen. Das kann z. B. bei einem Vorstellungsgespräch sehr nachteilig sein.

Darüber hinaus ist die vielleicht größte Folge von Revenge Porn, dass sie zu psychischen Gesundheitsproblemen führen können. Gefühle von Scham, Ohnmacht und Kummer könnten im Leben des Opfers eine große Rolle spielen. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn die Außenwelt dem Opfer die Schuld für den Rache-Porno gibt, anstatt es zu unterstützen.

Wie man Revenge Porn verhindern kann

Es gibt verschiedene Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um zu verhindern, dass Sie Opfer von Revenge Porn werden. Im Folgenden finden Sie einige der effektivsten Möglichkeiten, die Sie tun können:

Niemals intime Fotos teilen

Eine der besten Möglichkeiten, sich zu schützen, ist, intime Fotos niemals mit anderen zu teilen. Stellen Sie sie nicht online, sei es auf Snapchat, auf Ihrer Facebook-Pinnwand oder in einer privaten Nachricht an Ihren Partner auf WhatsApp. Selbst, wenn Sie der Person vertrauen, besteht beim Senden eines solchen Bildes die Gefahr, dass sie es ohne Ihre Zustimmung online postet. Sie könnten sogar gehackt werden und der Inhalt auf diese Weise durchsickern.

In einer idealen Welt wären wir in der Lage, unseren Partnern bei jeder Art von Bildmaterial, das wir ihnen schicken, bedingungslos zu vertrauen. Die Wahrheit ist jedoch, dass in der Regel ein Partner oder Freund der Täter von Revenge Porn ist.

Vermeiden Sie es, freizügige Fotos von sich selbst zu machen

Für maximalen Schutz vorRevenge Porn sollten Sie keine freizügigen Fotos von sich selbst machen. Wenn Sie nicht möchten, dass Familie, Freunde oder Arbeitgeber das Foto sehen, ist es am besten, es gar nicht erst aufzunehmen.

Auch wenn Sie nicht vorhaben, die Fotos weiterzugeben, können sie dennoch in die falschen Hände geraten. Datenschutzverletzungen sind heutzutage keine Seltenheit mehr, und Hacker können die privaten Fotos von Menschen stehlen und sie verbreiten. Am häufigsten geschieht dies bei Prominenten, aber es kann jedem passieren. Denken Sie daran, dass jedes Gerät mit einer Kamera in der Lage sein könnte, sich mit dem Internet zu verbinden, was bedeutet, dass es für diese Art von Angriffen anfällig ist.

Wenn jemand ein intimes Foto von Ihnen macht, bitten Sie denjenigen außerdem, es zu löschen, und stellen Sie sicher, dass er es auch wirklich tut.

Sichern Sie Ihre Fotos, um Ihre Identität zu schützen

stay anonymous onlineWenn Sie wirklich intime Fotos von sich machen wollen, ist es ratsam, diese zu modifizieren, um Ihre Identität zu verschleiern. Am besten ist es, Ihr Gesicht nicht auf den Bildern zu zeigen, damit Sie nicht so leicht wiedererkannt werden können, falls die Bilder doch durchsickern sollten. Wenn Ihr Gesicht sichtbar ist, können Sie es jederzeit aus dem Bild herausschneiden oder unscharf machen. Wenn möglich, sollten Sie auch den Hintergrund und alle anderen erkennbaren Merkmale unkenntlich machen. Dazu gehören z. B. Tätowierungen.

Schalten Sie außerdem alle Geo-Tagging-Optionen auf Ihren Geräten aus. Eine relativ einfache Möglichkeit, Metadaten loszuwerden, wäre, ein Foto zu machen, dann einen Screenshot des Bildes zu erstellen und diesen zu posten oder zu teilen. Diese Tipps können auch hilfreich sein, wenn Sie ein Creator auf einer Plattform wie OnlyFans sind.

Sprechen Sie mit Ihren Kindern über die Risiken von Sexting

Wenn Sie Kinder haben, insbesondere Teenager, ist es wichtig, mit ihnen über die Risiken des Teilens intimer Fotos von sich selbst zu sprechen. Auch wenn dies ein unangenehmes Thema ist, müssen Ihre Kinder die damit verbundenen Gefahren verstehen. Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass die von ihnen freigegebenen Fotos ohne ihre Zustimmung verwendet werden könnten und dass sie nicht jedem im Internet vertrauen können, manchmal nicht einmal ihren besten Freunden.

Achten Sie auf Ihre Umgebung

Achten Sie auf Ihre Umgebung, besonders wenn Sie sich in einem Club, auf einer Party oder bei einer öffentlichen Veranstaltung befinden. Bei einigen dieser Veranstaltungen sind Fotografen anwesend. Außerdem hat heutzutage fast jeder ein Smartphone mit einer guten Kamera. Jedes Foto, das sie machen, könnte im Internet landen.

Obwohl diese Fotos vielleicht nicht so privat sind wie die, die Sie zu Hause machen, möchten wir Ihnen dennoch raten, vorsichtig zu sein. Halten Sie sich von diesen Fotografen fern, wenn Sie nicht wollen, dass Bilder von Ihnen im Internet landen. Vor allem sollten Sie sich nicht in einer kompromittierenden Position fotografieren lassen.

Was tun, wenn Sie das Opfer von Revenge Porn geworden sind

Es kann natürlich trotzdem vorkommen, dass ein Foto oder Video von Ihnen geleakt wurde. Wenn Sie am Ende Opfer von Revenge Porn werden, sollten Sie wissen, dass Sie nicht alleine sind. Im Folgenden finden Sie einige Tipps, die Ihnen weiterhelfen.

Begreifen Sie, dass Sie nicht schuld sind

Es gibt zwar Schritte, die Sie unternehmen können, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, Opfer von Revenge Porn zu werden, aber das bedeutet nicht, dass die Opfer die Schuld daran tragen. Wir sollten die Verantwortung für diese Verbrechen nicht bei den Opfern suchen („Du hättest dieses Bild nicht machen sollen“, „Du hast förmlich darum gebeten“, etc.), sondern bei den Tätern. Diese Täter sollten wissen, dass sie das Leben eines Opfers zerstören können, wenn sie Revenge Porn posten und dass das nicht toleriert werden sollte.

Egal, ob Sie einem geliebten Menschen ein freizügiges Foto geschickt haben oder nicht widersprochen haben, als jemand ein Video von Ihnen gemacht hat, die Verbreitung dieser Bilder ohne Ihre Erlaubnis ist niemals Ihre Schuld. Die Person, die im Besitz dieser Bilder war, hat Ihr Vertrauen missbraucht, und sie ist derjenige, der die Schuld zuzuschreiben ist.

Recherchieren Sie lokale Gesetze zu Revenge Porn

Wenn Sie ein Opfer von Revenge Porn geworden sind, gibt es Gesetze, die Ihnen helfen können. Viele Länder haben Gesetze erlassen, die Revenge Porn zu einem Verbrechen machen. In Großbritannien ist Revenge Porn illegal und kann zu Gefängnisstrafen führen. Viele andere europäische Länder wie Deutschland, Frankreich und Dänemark haben ebenfalls nationale Gesetze gegen Revenge Porn. In den USA gibt es kein nationales Gesetz, obwohl 38 Bundesstaaten eine Gesetzgebung gegen Revenge Porn haben. Einige andere Länder, die Revenge Porn kriminalisieren, sind Israel, Japan und die Philippinen.

CCRI-logo

An vielen Orten ist Revenge Porn illegal, obwohl die Gesetze relativ neu sind und sich von Land zu Land unterscheiden. Wenn Sie das Ziel von Revenge Porn geworden sind, sollten Sie als Erstes die Gesetze Ihres Landes oder Bundesstaates recherchieren. Sie müssen herausfinden, welche Gesetze erlassen wurden und wie Sie vorgehen müssen. Sobald Sie sich über die Gesetze im Klaren sind, können Sie mit Ihrer örtlichen Strafverfolgungsbehörde sprechen. Alternativ können Sie sich auch an einen Anwalt wenden, um sich über das weitere Vorgehen beraten zu lassen. Wenn Sie in den Vereinigten Staaten leben, können Sie auch die Cyber Civil Rights Initiative Krisenhotline anrufen, wenn Sie Hilfe oder Rat benötigen.

Bitten Sie Websites, das Bild zu entfernen

Neben der Kontaktaufnahme mit den Strafverfolgungsbehörden ist es wichtig, dass Sie versuchen, die Bilder oder Videos so schnell wie möglich aus dem Internet zu entfernen. Versuchen Sie zunächst, die ursprüngliche Quelle zu entfernen: die Seite, auf der die Bilder zuerst aufgetaucht sind. Sobald das geschehen ist, können Sie mögliche Kopien aufspüren.

Wenden Sie sich an die Plattform, auf der die Bilder veröffentlicht wurden, um sicherzustellen, dass sie entfernt werden. Dies gilt sowohl für herkömmliche Websites als auch für Social Media-Netzwerke wie Google, Reddit, Snapchat und Tumblr. Melden Sie den Fall, indem Sie die Fakten ruhig darlegen und die Plattform bitten, die Bilder offline zu nehmen, da sie ohne Ihre Erlaubnis verbreitet wurden.

Einige Websites haben spezielle Seiten, auf denen Sie Kontaktformulare ausfüllen können, um den Schaden so schnell wie möglich zu begrenzen. Pornhub ist ein Beispiel dafür. Ihr Kontaktformular finden Sie auf dieser Seite. Zum Löschen von persönlichen anstößigen Inhalten, die auf Xvideos zu finden sind, können Sie dieses Formular ausfüllen.

In einigen Fällen sollten Sie in Erwägung ziehen, einen Anwalt oder eine Drittfirma zu beauftragen. Heutzutage gibt es mehrere Unternehmen, die Ihnen beim Aufspüren und Löschen von Bildern im Internet helfen. Leider sind diese Firmen hauptsächlich für das Entfernen von Bildern auf Webseiten effektiv; es ist viel schwieriger, dies bei sozialen Medien durchzusetzen. Außerdem können diese Firmen eine Menge Geld kosten. Die DMCA zum Beispiel berechnet $199 für Takedowns. Bevor Sie eines dieser Unternehmen kontaktieren, sollten Sie sich über die anfallenden Kosten im Klaren sein. Der Leitfaden des CCRI kann Ihnen dabei helfen, die beste Vorgehensweise zu finden.

Sind Sie minderjährig?

computer screen with 18+ logoIn der Regel liegt das gesetzliche Mindestalter für Pornos bei achtzehn oder sechzehn Jahren, je nachdem, wo Sie wohnen. Wenn Sie noch nicht volljährig sind, kann die Verbreitung von freizügigen Bildern von Ihnen als Kinderporno angesehen werden. In diesem Fall möchten wir Ihnen erstens raten, die Hilfe Ihrer Eltern oder einer Vertrauensperson in Anspruch zu nehmen.

Zweitens ist es wichtig, die Website, die die Bilder enthält, so schnell wie möglich zu kontaktieren. Teilen Sie ihnen Ihr Alter mit und dass Sie nie die Erlaubnis gegeben haben, diese Bilder zu veröffentlichen. Fordern Sie, dass die Bilder sofort offline genommen werden. Da es sich um Kinderpornografie handelt, werden die meisten Websites das Material sehr schnell entfernen.

Wenn möglich, sollten Sie sich auch an die Polizei oder die Strafverfolgungsbehörden wenden, wie bereits erwähnt. Die Entscheidung, rechtliche Schritte einzuleiten, kann unglaublich hart und ein schmerzhafter Prozess sein, den Sie durchlaufen müssen. Versuchen Sie daher immer sicherzustellen, dass Sie Menschen in Ihrer Nähe haben, die Sie unterstützen und Ihnen bei Bedarf helfen können.

Wie man Revenge Porn stoppt

Es ist wichtig, dass Opfer von Revenge Porn wissen, welche Maßnahmen sie ergreifen können, aber es gibt noch mehr. Jeder in ihrem Umfeld oder jeder, der auf andere Weise mit Revenge Porn in Berührung kommt, kann helfen, indem er nur einen kleinen Schritt in die richtige Richtung macht:

  • Niemals Bilder von anderen ohne Erlaubnis online stellen, egal ob es sich um freizügige Fotos oder unschuldigere Bilder handelt. Nehmen Sie immer Rücksicht auf die Privatsphäre von Freunden, Familie und anderen Personen und achten Sie darauf, diese nicht zu verletzen.
  • Verbreiten Sie Revenge Porn nicht weiter, wenn Sie darauf stoßen. Helfen Sie nicht dabei, die sensiblen Bilder einer anderen Person zu verbreiten, indem Sie sie retweeten, auf Facebook teilen, an Online-Gruppen weiterleiten oder auf andere Art und Weise die Bilder weiterverbreiten. Denken Sie daran, dass der Besitz und die Verbreitung von Revenge Porn in vielen Ländern als illegal gilt.
  • Missbilligen Sie das Verhalten anderer, wenn sie sich an der Verbreitung von Revenge Porn beteiligen. Die Schaffung eines Umfelds, in dem das Teilen von Revenge Porn nicht mehr als „tough“ oder „lustig“ angesehen wird, ist entscheidend, wenn wir wollen, dass sich die Dinge ändern.

Fazit

Revenge Porn ist ein gefährlicher Trend, der schnell an Popularität gewonnen hat und immer noch weit verbreitet ist. Es kann jeden treffen, aber am häufigsten geschieht es bei jüngeren Frauen. Revenge Porn kann für das Opfer sehr traumatisch sein, daher sollte man wissen, wie man in einer solchen Situation reagieren kann.

Obwohl es in vielen Ländern Gesetze gegen Revenge Porn gibt, ist es oft noch sehr schwierig, die Bilder vollständig aus dem Internet zu entfernen. Vorbeugen ist besser als heilen. Das Wichtigste ist also, dafür zu sorgen, dass niemand jemals die Chance bekommt, sensible Fotos oder Videos von Ihnen online zu verbreiten. Am besten tun Sie dies, indem Sie sehr bewusst darüber nachdenken, was auf den Bildern und Videos zu sehen ist, die Sie von sich selbst aufnehmen, und mit wem Sie diese teilen.

Wenn Sie doch Opfer geworden sind, dann machen Sie sich bewusst, dass die Person, die die Bilder verbreitet hat, die Schuld daran trägt. Kontaktieren Sie die Polizei und die Website, auf der die Bilder verbreitet werden. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie von Menschen umgeben sind, die Sie unterstützen können. Wenn Sie auf andere Weise mit Revenge Porn in Berührung kommen, verbreiten Sie diese Bilder niemals weiter und stellen Sie sicher, dass Sie das Verhalten von Personen, die dies tun, offen missbilligen.

Was ist Rache-Porno? - FAQ

Wenn Sie eine spezielle Frage zum Thema Revenge Porn haben, helfen Ihnen vielleicht unsere häufig gestellten Fragen unten weiter. Klicken Sie einfach auf eine Frage, um die Antwort zu lesen.

Revenge Porn ist das Teilen von sexuellen Bildern oder Videos ohne Erlaubnis. Oft kommt es zu Rache-Pornos, wenn sich ein/e Ex nach einer zerbrochenen Beziehung an seinem/ihrem Partner rächen will. Rache-Pornos sind in vielen Ländern strafbar und haben schwerwiegende Folgen für das Opfer.

Zunächst einmal ist es wichtig zu erkennen, dass diese Situation nicht Ihre Schuld ist: Jemand hat Ihr Vertrauen missbraucht und öffentlich Bilder von Ihnen ohne Erlaubnis geteilt. Sie können Maßnahmen ergreifen, indem Sie diese Schritte befolgen:

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie Menschen um sich haben, die Sie unterstützen können.
  2. Prüfen Sie Ihre lokalen Gesetze zu Rache-Pornos, kontaktieren Sie die Polizei und melden Sie die Situation, wenn möglich.
  3. Kontaktieren Sie die Website, auf der die Bilder verbreitet wurden, und fordern Sie, dass der Inhalt entfernt wird.

Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite.

Revenge Porn kann jedem passieren. Es gibt jedoch Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass jemand unerwünschte Bilder von Ihnen verbreitet.

  • Nehmen Sie keine freizügigen Fotos oder Videos von sich selbst auf.
  • Teilen Sie keine freizügigen Fotos oder Videos von sich selbst mit anderen.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie auf vertraulichen Fotos und Videos, die Sie mit anderen teilen, nicht zu erkennen sind.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Gefahren von Sexting, um es gleichfalls zu schützen.
  • Seien Sie sich bewusst, dass Menschen auch an öffentlichen Orten Bilder von Ihnen machen können.

In den meisten Fällen geht es bei Revenge Porn um eines: Rache. Der Täter will sich an einem/einer Ex rächen, nachdem eine Beziehung beendet wurde. Allerdings wird dabei ein ungerechtfertigtes und unnötiges Verbrechen begangen.

Rache-Pornografie wird oft in bestimmten Online-Gruppen angeregt: Menschen, die diese Bilder teilen, werden als Helden gesehen und gewinnen an Popularität und Status. Um dem Einhalt zu gebieten, muss man die Menschen auf die Gefahren und unangenehmen Folgen von Rache-Pornos aufmerksam machen.

Technik-Journalist
Nathan ist ein international ausgebildeter Journalist und hat ein besonderes Interesse an der Prävention von Cyberkriminalität, vor allem wenn es um gefährdete Gruppen geht. Für VPNoverview.com recherchiert er auf dem Gebiet der Cybersicherheit, der Internetzensur und des Online-Datenschutzes.