Man sitting behind laptop with fake moustache on it

Wie anonym ist der Private Browsing / Inkognito Modus Ihres Browsers?

Zuletzt bearbeitet: 1 Juni 2019
Lesezeit: 4 Minuten, 37 Sekunden

Suchen Sie auch schon mal heimlich nach einem Geschenk für jemanden, der denselben Computer nutzt? Oder besuchen Sie Webseiten, wovon Sie lieben möchten, dass sie geheim bleiben? Es gibt unzählige Gründe, warum man seine Internetaktivitäten geheim halten möchte und es gibt verschiedene Wege dies zu tun. Browser haben oftmals eine speziale Private Browsing Funktion oder einen Inkognito Modus eingebaut, die angeblich Ihre Sicherheit überwacht. In diesem Artikel bahndeln wir, in wie weit sich die versprochene Privatsphäre dieser Einstellungen bewahrheitet.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten um seine Privatsphäre während des Surfens zu schützen. Die Nutzung eines VPNs ist unserer Meinung nach essentiell. Um den Computer und sich selbst zu schützen kann man auch die Private Browsing Funktion des Browsers nutzen. Wenn die Funktion aktiviert ist, werden die besuchten Seiten nicht in der Chronik gespeichert und akzeptierte Cookies gelöscht. Allerdings erkennen die besuchen Seiten immer noch, dass sie derjenige sind, der sie besucht hat. Sowohl der Internetanbieter, als auch die Webseiten können ihr Internetverhalten ablesen, solange Sie kein VPN benutzen. In diesem Artikel erklären wir, wie der Inkognito Modus funktioniert und wie eine zusätzliche VPN-Verbindung Ihre Anonymität erhöht.

Was macht der Inkognito Modus genau?

Incognito Mode Icon

Der private Modus im Browser verbirgt die Suchverläufe für andere Nutzer desselben Computers. Ihre Suchchronik allerdings kann ihrem Computer weiterhin zugeordnet werden.

Safari, Chrome, Firefox, Opera und Internet Explorer haben alle einen Inkognito Modus. Diesen kann man benutzen damit die besuchten Webseiten nicht gespeichert werden. Meisten führen Browser eine Art Logbuch, wo Informationen der besuchten Webseiten gespeichert werden.

Also wenn Sie zum Beispiel ein tolles T-Shirt gesehen haben, sich aber nicht mehr an die Webseite erinnern können, dann hat Ihr Browser diese Informationen wahrscheinlich für Sie gespeichert, sodass Sie zu einem späteren Zeitpunkt darauf zurückgreifen können.

Ihr Browser speichert auch Cookies für Sie. Das sind kleine Dateien mit Informationen, die helfen die Webseite auf Maß für Sie zuzuschneiden. Wenn sie auf eine Webseite gehen, wo sie sich zuvor schon einmal eingeloggt haben, dann behält die Webseite mit Cookies, dass sie sich eingeloggt haben und wonach sie gesucht haben. Bei der nächsten Anmeldung wird die Werbung dann passend zu ihren vorherigen Suchvorgängen angepasst.

Wenn der private Modus aktiviert wurde, wird denn Cookies das Speichern dieser Informationen verboten und die wohlmögliche Suche nach einem Verlobungsring bleibt unentdeckt.

Schwachstellen Inkognito Modus

Es gibt jedoch ein paar Sicherheitslücken, wodurch der Suchverlauf wieder hergestellt werden kann. In 2010 entdeckte ein Professor der Stanfort Universität, dass Firefox zwar nicht die Chronik speichert, aber dass die SSL-Zertifikate (die die sichere Verbindung möglich machen) diese sehr wohl speichern. Wenn man einen Blick in die Zertifikate wirft, kann man also doch sehen, welche Webseiten besucht wurden.

Auch wenn man sich mit seinem Google Konto beim Chrome Inkognito Modus anmeldet, könne der Internetanbieter und die Webseiten Ihr Internetverhalten verfolgen.

Private Browsing Modi versuchen alles um Ihre Suchverläufe vor anderen Nutzern des gleichen Computers zu verbergen. Wenn sei wirklich nicht wollen, dass irgendjemand von ihren Machenschaften im Internet erfährt, dann ist der private Modus leider nicht ausreichend.

Was der private Browsing Modus nicht macht

Ihr Internetverhalten wird immer noch mit Ihrer IP-Adresse gespeichert, auch wenn der Browser selber die Seiten nicht mehr speichert durch den Inkognito Modus. Ihre IP-Adresse ist sowohl ein Identifikations-, als auch Lokalisierungs-Tool. Die IP-Adresse verrät dem Internet wer sie sind und wo sie sich auf der Welt gerade befinden.

Jedes internetfähige Gerat hat eine IP-Adresse. Das ist wie eine Postadresse, nur dann von Ihrem Apparat oder Router. Wenn die eine Anfrage ins Internet versenden, dann wir die IP-Adresse mitgeschickt und gespeichert.

Da jede Suche im Internet an eine IP-Adresse gekoppelt ist, ist es relativ einfach um jemand daraufhin zurückzuverfolgen. So in etwa funktionieren auch die Metadaten-Sammelprogramme der NSA. Die NSA sammelte Informationen über welche IP-Adressen sich gegenseitig anfunkten umso die Internetaktivitäten der Menschen zu analysieren. Leider ist auch herausgekommen, dass sie dort auch den Inhalt der Daten mitgelesen haben und somit Mailverkehr und Downloadverhalten observiert haben.

Die privaten Browsereinstellungen können also verhindern, dass Ihr Suchverlauf nicht in Ihrem Browser gespeichert werden, aber sie können nicht verhindern, dass Ihre IP-Adresse an die besuchten Webseiten gekoppelt wird.

Alle heruntergeladenen Dateien und Lesezeichen, die sie während einer privaten Sitzung entstanden sind, bleiben weiterhin gespeichert. Erwarten Sie nicht, dass diese auch automatisch gelöscht werden. Es gibt zum Beispiel keine Möglichkeit um zu verhindern, dass die IP-Adresse mit der Suchanfrage mitgesendet wird. Eine IP-Adresse ist technisch gesehen notwendig und die angefragten Daten (zum Beispiel eine Webseite oder ein Video) bei der richtigen Person abzugeben. Es gibt jedoch Möglichkeiten um seine eigene persönliche IP-Adresse zu verbergen.

Anonym im Internet surfen

Black Hat HackerUm dennoch anonym im Internet zu surfen, muss man erst dafür sorgen, dass der Internetverkehr über einen anderen Computer umgeleitet wird. Der Rest des Internets ‚denkt’ dann, dass Sie der andere Computer sind.

Das kann man am besten mit einer VPN Verbindung machen. Hierbei wird der komplette Internetverkehr über einen externen (schnellen) Server umgeleitet. Dann werden die ganzen Daten verschlüsselt für zusätzliche Sicherheit. Wir haben selber gute Erfahrung mit Surfshark und CyberGhost gemacht. Andere Optionen sind Proxy Server oder TOR, wobei beide Ihre Schwachstellen haben.

Besten VPN-Anbieter
Hauptautor:

Mehr Artikel aus dem ‘Anonym surfen’ Dossier

Kommentare
Einen Kommentar verfassen
Einen Kommentar verfassen