Was ist Antiviren-Software und wie funktioniert sie?

Woman looking at a giant computer screen that is warning her about a virus
Klicken Sie hier für eine Zusammenfassung
Kurz und bündig: Was ist ein Viren-Scanner?

Ein Viren-Scanner, auch Antiviren-Programm oder Antiviren-Software genannt, sorgt dafür, dass Viren keine Chance haben, Ihrem Gerät zu schaden. Das Internet ist voll von Malware. Antiviren-Software kämpft gegen diese Malware, indem sie Ihren Computer ständig nach gefährlichen Programmen durchsucht.

Es ist sehr wichtig, einen guten Viren-Scanner zu installieren. Achten Sie darauf, ob die Software mit Ihrem Gerät kompatibel ist, ob sie einen guten Preis hat und ob das Programm seine Arbeit richtig macht. Wenn Sie unsicher sind, welches Programm Sie wählen sollen, geben wir Ihnen gerne einige Empfehlungen.

Ein gutes Antiviren-Programm zum Ausprobieren ist Bitdefender. Dieses Premium-Antiviren-Programm bietet mehrere Optionen und ist eine der besten Optionen auf dem Markt.

Möchten Sie mehr über Antiviren-Programme erfahren? Lesen Sie den vollständigen Artikel unten

Das Internet ist ein großartiger Ort, um Informationen auszutauschen oder Unterhaltungen zu beginnen, seien es politische Diskussionen, aktuelle Nachrichten oder entzückende GIFs von Ihren Lieblingstieren. Leider gibt es auch viele unangenehme Dinge, die uns online erwarten. Da wären zum Beispiel die zahlreichen Viren und andere Malware, die sich in Downloads und auf Websites verstecken.

Es ist wichtig, sich vor Malware zu schützen. Dazu ist es am besten, ein gutes Antiviren-Programm, auch Viren-Scanner genannt, zu installieren. Sie möchten wissen, was ein Viren-Scanner leistet, warum Sie einen brauchen und worauf Sie beim Kauf achten sollten? In diesem Artikel werden wir all diese Fragen und mehr behandeln.

Was ist Antiviren-Software?

Ein Antiviren-Programm ist eine Software, die Ihren Computer, Laptop, Ihr Tablet, Smartphone oder ein anderes mit dem Internet verbundenes Gerät vor Malware schützt. Antiviren-Software, auch als Viren-Scanner bekannt, identifiziert Viren und stoppt und entfernt sie anschließend.

Im Laufe der Jahre hat sich die Malware verändert und ist gewachsen. Die bösartigen Programme sind vielfältiger und intelligenter geworden. Natürlich halten die Hersteller von Antiviren-Software mit dieser Entwicklung Schritt. Aus diesem Grund sind Viren-Scanner heute hochentwickelte Programme, die auf verschiedenen Ebenen und auf unterschiedliche Weise arbeiten. Wir werden das später noch genauer besprechen.

Warum brauchen Sie einen Viren-Scanner?

Computervirus LaptopIndem Sie ein Antiviren-Programm verwenden, schützen Sie Ihr Gerät. Computerviren – und viele andere Online-Gefahren – werden von Viren-Scannern gestoppt. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Gerät unbrauchbar wird oder Ihre Daten in die falschen Hände geraten, stark reduziert.

Das Internet ist voll von Malware und Viren. Dabei kann es sich beispielsweise um einen „normalen“ Computervirus, einen Computerwurm, einen Trojaner, Keylogger oder auch Spyware oder Ransomware handeln. Wenn Ihr Computer einmal infiziert ist, ist es extrem schwierig, Ihr System wieder vollständig „sauber“ zu bekommen. Oftmals befindet sich noch irgendwo auf Ihrem Gerät ein bösartiger Code, selbst wenn Sie alle infizierten Dateien gelöscht haben. Daher können Sie nie zu 100 Prozent sicher sein, dass der Virus oder die Malware vollständig entfernt wurde.

Um sich gegen diese Art von Bedrohungen zu schützen, benötigen Sie einen geeigneten Viren-Scanner. Antiviren-Software überprüft Ihre Dateien, bevor Sie sie öffnen, so dass ein Virus keine Gelegenheit hat, Ihr System zu infizieren. Die meisten modernen Viren-Scanner erkennen auch nicht-traditionelle Malware. Diese Art von Malware muss nicht unbedingt „aktiviert“ werden, um Schaden zu verursachen, beispielsweise durch das Öffnen einer Datei. Beispiele für diese Art von Malware sind Adware und Spyware.

Wie funktioniert ein Viren-Scanner?

Das Ziel eines Viren-Scanners ist es, Ihr Gerät vor Viren und anderen Arten von Malware zu schützen. Er tut dies, indem er jede Bedrohung, auf die er trifft, mit einer „schwarzen Liste“ vergleicht. Alle Viren, die Ihrem Antiviren-Programm bekannt sind, befinden sich auf dieser schwarzen Liste.

Sobald der Viren-Scanner auf etwas stößt, das auf der Blacklist steht, stoppt das Programm die Datei und versucht, sie zu löschen. Ein Antiviren-Programm scannt Ihr System auf verschiedene Arten:

  • Echtzeit-Scans: Diese Scans finden statt, wenn das Antiviren-Programm im Hintergrund läuft. Die Software prüft jede Datei und jedes Programm in der Minute, in der Sie darauf klicken. Wenn Ihr Viren-Scanner auf etwas Verdächtiges stößt, wird er Sie darüber informieren. Da die Überprüfung stattfindet, bevor die Datei geöffnet wird, wird der Virus gestoppt, bevor er Ihr System infizieren kann, so dass Sie und Ihr Gerät sicher bleiben.
  • Scans Ihres gesamten Systems: System-Scans werden in einem Durchgang durchgeführt und überprüfen Ihr gesamtes Gerät auf mögliche Viren oder Malware. Vollständige Scans sind oft nicht notwendig, vor allem wenn ständig Echtzeit-Scans stattfinden. Es kann jedoch sinnvoll sein, einen System-Scan durchzuführen, wenn Sie ein neues Antiviren-Programm installieren. Die wöchentlichen Scans, die viele Antiviren-Programme automatisch ausführen, sind ebenfalls nützlich, da sie Ihr gesamtes System zweimal auf die neuesten Viren überprüfen. Ansonsten wird Ihre Antiviren-Software sofort und in Echtzeit aktiv, sobald Sie auf eine Datei mit einem versteckten Virus klicken.

Die schwarze Liste

List with magnifying glassDie „Blacklist“ von Antiviren-Programmen haben wir bereits erwähnt. Viele Viren-Scanner arbeiten mit Blacklists. Sie enthalten alle Arten von „Definitionsdateien“, also Dateien, die bekannten Viren entsprechen. Im Wesentlichen ist eine Blacklist sozusagen eine Art Datenbank aller dem Viren-Scanner bekannten Viren.

Antiviren-Programme vergleichen bei einer Überprüfung sofort die Dateien auf Ihrem Computer mit den Definitionsdateien, die auf ihrer Blacklist stehen. Wird eine Übereinstimmung gefunden, bedeutet dies, dass sich ein Virus der Blacklist in dieser Datei auf Ihrem Computer befindet. Der Viren-Scanner tritt dann in Aktion und isoliert die gefährliche Datei.

Erkennung von Bedrohungen

Darüber hinaus verwenden viele Antiviren-Programme auch vorausschauende Techniken, die auch als „Heuristik“ oder „Bedrohungserkennung“ bezeichnet werden. Dadurch sind Viren-Scanner in der Lage, neue oder veränderte Formen von Malware zu erkennen, auch wenn diese noch nicht auf der Blacklist stehen.

Außerdem sollte ein Viren-Scanner in der Lage sein zu erkennen, ob etwas nicht stimmt, wenn sich Programme verdächtig verhalten. Zum Beispiel eine Datei, die versucht, in andere Dateien einzudringen, um deren internen Code zu überschreiben. Ein gutes Antiviren-Programm erkennt dieses ungewöhnliche Verhalten und wirkt ihm entgegen.

Ein Nachteil von Heuristiken ist, dass eine Vorhersage nie 100 Prozent genau sein kann. Es handelt sich schließlich um eine Vorhersage und nicht um eine Gewissheit, wie wenn ein Virus „schwarz auf weiß“ auf einer schwarzen Liste steht. Das heißt, wenn ein Virus (noch) nicht auf der Blacklist steht, kann sich Ihr Antiviren-Programm nicht sicher sein, dass es sich um einen Virus handelt. Dadurch könnte der Viren-Scanner zu einem falschen Schluss kommen und eine sichere Datei als Virus identifizieren. Deshalb dürfen Antiviren-Programme nicht zu „aggressiv“ sein. Andernfalls erhalten Sie nur ständige Benachrichtigungen und die Verwendung Ihres Geräts würde zur Qual werden.

Kann ich ein kostenloses Antiviren-Programm verwenden??

Wie bei vielen anderen Arten von Software gibt es sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Viren-Scanner. Also ja, Sie können sich für ein kostenloses Antiviren-Programm entscheiden und es herunterladen, um Ihren Computer zu schützen. Aber seien Sie sich bewusst, dass da mehr dahinter steckt…

Viele kostenlose Programme, die behaupten, ein „Antiviren-Programm“ zu sein, enthalten selbst Malware. Sobald Sie die Software heruntergeladen haben, gelangt bösartiger Code auf Ihren Computer und kann Ihnen eine Menge Ärger bereiten, obwohl Sie nur versucht haben, Ihr Gerät zu schützen. Um dies zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen, sich gut zu informieren und beispielsweise verlässliche Testberichte zu lesen, bevor Sie solche Antiviren-Programme herunterladen.

Abgesehen von der Tatsache, dass einige kostenlose Antiviren-Programme Malware enthalten, gibt es einen weiteren Grund, bei kostenlosen Viren-Scannern vorsichtig zu sein. Viele kostenlose Antiviren-Programme sind nicht annähernd so gut wie kostenpflichtige Versionen. Sie müssen beispielsweise selbst überprüfen, ob Ihr System immer auf dem neuesten Stand ist und Sie sind generell weniger gut geschützt.

Zum Glück gibt es aber ein paar sehr gute kostenlose Antiviren-Programme. In diesem Artikel werden wir eines von denen besprechen, das Sie sicher verwenden können.

Der Unterschied zwischen Antiviren-Software und einer Firewall

firewall-laptopWenn Sie das Wort „Antivirus“ schon einmal gehört haben, werden Sie höchstwahrscheinlich auch das Wort „Firewall“ gehört haben. Viele Leute denken, dass dies zwei Seiten der gleichen Medaille sind, aber das ist nicht ganz richtig. Sie erfüllen leicht unterschiedliche Aufgaben. Deshalb ist es ratsam, nicht nur einen Viren-Scanner zu installieren, sondern auch eine gute Firewall zu haben.

Der Unterschied zwischen einem Antiviren-Programm und einer Firewall liegt darin, wann eine Malware-Bedrohung erkannt wird und wie sie neutralisiert wird. Antiviren-Programme durchsuchen die Dateien auf Ihrem Computer nach Malware, während Firewalls Sie vor Malware, Cyberkriminellen und anderen bösartigen Dingen im Internet schützen, bevor sie Ihren Computer erreichen. Sie können eine Firewall buchstäblich als eine „Mauer“ zwischen Ihnen und der Online-Welt sehen. Nur Dateien und Informationen, die als sicher gelten, können die Mauer passieren. Ein Viren-Scanner hingegen scannt alle Dateien, die sich bereits auf Ihrem Computer befinden und beseitigt sie, auch wenn sie noch nicht aktiviert wurden.

Viele Viren-Scanner haben eine eigene eingebaute Firewall. Das bedeutet, dass Sie beides auf einmal installieren. Für weitere Informationen über Firewalls und den Unterschied zwischen Firewalls und Viren-Scannern lesen Sie bitte unseren Artikel „Virenscanner und Firewalls: Was ist der Unterschied?“

Antiviren-Software kaufen: Worauf ist zu achten?

Die Anschaffung neuer Software ist immer schwierig, vor allem, wenn Sie dafür bezahlen müssen. Wie können Sie wissen, ob Sie die richtige Wahl treffen? Können Sie sicher sein, dass dieser Viren-Scanner besser für Sie ist als jener? Im Folgenden finden Sie einige Punkte, auf die Sie achten sollten, wenn Sie überlegen, welches Programm die beste Antiviren-Software für Sie ist.

Effektivität

Die wichtigste Eigenschaft eines guten Antiviren-Programms ist natürlich, dass es seine Arbeit richtig macht. Erkennt das Programm die Mehrzahl der Viren? Kann es Malware entschärfen, bevor sie Ihren Computer befallen kann? Diese Dinge sind schwer zu testen, ohne die Software zu installieren und mit ihr zu arbeiten und eigentlich wollen Sie das auch gar nicht testen. Sie wollen es einfach nur wissen. Glücklicherweise gibt es viele Online-Bewertungen von Leuten, die diese Arbeit bereits für Sie erledigt haben. Die Antiviren-Software wird sorgfältig getestet, damit Sie wissen, was Sie erwarten können.

Betriebssystem und Kompatibilität

Beim Kauf von Software ist es wichtig, dass Sie prüfen, ob das Programm auf Ihrem Gerät funktioniert. Daher sollten Sie prüfen, ob das Antiviren-Programm mit Ihrem Betriebssystem kompatibel ist. Egal, ob Sie ein Windows-, Mac-, Linux-, Android- oder iOS-Gerät haben: Solange der Viren-Scanner damit funktioniert, sind Sie auf der sicheren Seite.

Benutzerfreundlichkeit

Ein Softwareprogramm, das einfach zu bedienen und leicht zu navigieren ist, macht einen Unterschied. Eine benutzerfreundliche Oberfläche ist ein Muss, wenn Sie sich leicht im Programm zurechtfinden und die verschiedenen Funktionen aufdecken wollen. Vielleicht möchten Sie regelmäßig eine Liste aller Aktionen Ihres Viren-Scanners einsehen. Vielleicht ziehen Sie es vor, selbst zu entscheiden, ob eine Datei gefährlich ist oder nicht, bevor Ihr Viren-Scanner eingreift. Oder aber Sie möchten gar nicht merken, dass Ihr Viren-Scanner im Hintergrund läuft, während Sie Ihr Gerät benutzen. Das hat alles mit der Benutzerfreundlichkeit des Programms und den Möglichkeiten des Viren-Scanners zu tun.

Kundenservice

Neben der Benutzerfreundlichkeit des Viren-Scanners ist für Sie vielleicht auch ein guter Kundenservice wichtig. Sind Sie auf ein Problem gestoßen? Reagiert Ihre Antiviren-Software nicht so, wie sie sollte? Wenn das der Fall ist, kann es sehr hilfreich sein, ein Support-Team zur Verfügung zu haben, das schnell und effizient Ihre Fragen beantworten und bei der Lösung von Problemen helfen kann.

Einige Hersteller von Antiviren-Software bieten Support an, andere nicht. Von denen, die Support anbieten, bieten einige einen Live-Chat an, während andere nur E-Mail-Support anbieten. Letzteres kann die Wartezeit verlängern. Achten Sie darauf, was Sie bevorzugen und berücksichtigen Sie dies.

Zusatzoptionen

Jeder Viren-Scanner versucht, sich von seinen Mitbewerbern zu unterscheiden. Unter anderem, indem sie zusätzliche Optionen anbieten. Neben einem Viren-Scanner bieten sie zum Beispiel auch einen Passwort-Manager oder Schutz vor Phishing-Betrug. Andere bieten Ihnen Cloud-Backup-Speicherplatz, wenn Sie ein Abonnement abschließen, oder gewähren Ihnen einen Rabatt auf einen VPN-Dienst.

Zusätzlich zu diesen zusätzlichen Optionen kann auch die Möglichkeit, die Einstellungen genau anzupassen, einen Unterschied machen. Ein unerfahrener Benutzer möchte wahrscheinlich so schnell wie möglich loslegen. Ein fortgeschrittener und technisch versierter Benutzer hingegen wird die Vorteile der manuellen Konfiguration zu schätzen wissen.

Preis

Natürlich ist auch der Preis Ihrer Antiviren-Software ein wichtiger Faktor. Idealerweise möchten Sie Ihre Geräte so optimal wie möglich schützen, ohne zu viel für das zu bezahlen, was Sie brauchen. Sie können Freeware in Betracht ziehen oder sich für mehr Sicherheit mit einem kostenpflichtigen Viren-Scanner entscheiden. Wie wir bereits besprochen haben, funktionieren einige kostenlose Viren-Scanner recht gut, aber sie bringen einige Risiken mit sich, derer Sie sich bewusst sein müssen.

Bewertungen

Laptop With LockDie Meinungen und Erfahrungen anderer Leute mit verschiedenen Antiviren-Programmen sind höchstwahrscheinlich Ihre nützlichste Ressource. Während Sie selbst wahrscheinlich nicht in der Lage sind, verschiedene Viren-Scanner zu testen, ist das bei anderen wohl der Fall. Sie können zahlreiche Bewertungen online finden.

Auf Google Play zum Beispiel bewerten Nutzer oft die Apps, die sie herunterladen. Manchmal enthalten sie auch Kommentare, die eine sehr nützliche Quelle für weitere Details sein können. In Foren wie Tweakers diskutieren technische Anwender über die Wirksamkeit bestimmter Viren-Scanner. Das kann auch eine gute Quelle sein, wenn Sie etwas von dem Fachjargon verstehen. Und auf offiziellen Websites wie der unseren finden Sie gut durchdachte und vollständige Tests der besten und bekanntesten Viren-Scanner. Nutzen Sie diese Ressourcen sinnvoll, bevor Sie Ihre Wahl treffen. Auf diese Weise finden Sie das beste Antiviren-Programm für sich.

Zwei gute Antiviren-Programme

Wenn Sie sich nicht sicher sind, welcher Viren-Scanner der beste für Sie ist, helfen wir Ihnen gerne weiter. Hier sind zwei zuverlässige Viren-Scanner, die wir mit gutem Gewissen empfehlen können. Einer eine kostenpflichtige Version und der andere eine ordentliche kostenlose Alternative.

Bester kostenpflichtiger Viren-Scanner: Bitdefender

bitdefender-logoBitdefender bietet viele verschiedene Abonnement-Optionen und hat Software sowohl für Privatanwender als auch für Unternehmen. Die Antiviren-Software sorgt dafür, dass Sie gut vor Malware geschützt sind. Außerdem erhalten Sie einen Webcam- und Mikrofonschutz, so dass Fremde Sie nicht belauschen können.

Die Software aktualisiert sich automatisch, so dass Sie nicht ständig überprüfen müssen, ob Ihre Antiviren-Software auf dem neuesten Stand ist. Außerdem bremst dieser Viren-Scanner Ihr System nicht aus. Sie können Bitdefender 30 Tage lang kostenlos testen. Möchten Sie mehr wissen und auch einen satten Rabatt erhalten? Klicken Sie auf die Schaltfläche unten.

Bitdefender besuchen

Bester kostenloser Viren-Scanner: Avast Free Antivirus

avast-logoAvast Free ist die kostenlose Version der Virenscanner-Software von Avast. Diese Antiviren-Software bietet einen guten „Echtzeit“-Schutz und eine gute Erkennung von Bedrohungen und ist damit vielleicht die beste kostenlose Alternative zu Premium-Viren-Scannern.

Mehr als 400 Millionen Menschen weltweit nutzen Avast. All diese Computer fungieren als ein gigantisches Netzwerk: Wird eine neue Bedrohung von einem Benutzer erkannt, wird diese Information sofort mit dem gesamten Netzwerk geteilt.

Der Nachteil dieser kostenlosen Software sind die Werbeeinblendungen. Das Programm versucht ständig, Sie davon zu überzeugen, auf die kostenpflichtige Version von Avast zu wechseln.

Avast Free besuchen

Erste Schritte mit einem Antiviren-Programm: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Sie möchten eine Antiviren-Software auf Ihrem Gerät installieren? So geht es schnell und einfach:

  1. Wählen Sie ein Antiviren-Programm: um den besten Viren-Scanner zu finden, recherchieren Sie. Berücksichtigen Sie den Preis, die Kompatibilität, die Effektivität und alle zusätzlichen Optionen, die Sie eventuell nutzen möchten.
  2. Laden Sie die Software herunter: Wählen Sie ein Abonnement bei Ihrem bevorzugten Anbieter und laden Sie die entsprechende Software von der offiziellen Website des Anbieters herunter.
  3. Starten Sie einen vollständigen Scan: Setzen Sie Ihr neues Antiviren-Programm sofort ein. Lassen Sie die Software einen vollständigen Systemscan durchführen, damit sofort alle Viren neutralisiert werden können, die sich möglicherweise bereits auf Ihrem Gerät verstecken.
  4. Lassen Sie die Software im Hintergrund laufen: Der Viren-Scanner läuft im Hintergrund weiter und greift bei Bedarf ein. Sie können beruhigt weitersurfen.

Sicher online: Was Sie sonst noch tun können

Ein richtiger Viren-Scanner schützt Ihr Gerät vor den meisten Arten von Malware. Auf diese Weise ist es viel unwahrscheinlicher, dass Computerviren, Keylogger oder Spyware auf Ihrem Gerät aktiv werden. Es gibt jedoch noch weitere Online-Risiken. Was können Sie also noch tun, um sich online zu schützen?

Firewall

Eine gute Firewall verhindert, dass die meiste Malware Ihren Computer erreicht. Deshalb ist es ratsam, neben einem guten Viren-Scanner auch eine vernünftige Firewall zu installieren. Windows-Geräte werden automatisch mit einer zuverlässigen Firewall namens Windows Defender ausgeliefert. Sie können diese Firewall in den Windows-Optionen verwalten. Viele Antiviren-Programme haben auch eine eigene Firewall, die Sie verwenden können.

VPN

Wenn Sie das Internet nicht nur sicher, sondern auch anonym nutzen möchten, ist ein VPN eine gute Idee. Ein VPN (Virtual Private Network) sorgt dafür, dass Ihre IP-Adresse verborgen bleibt. Das macht es anderen Parteien, wie Hackern und Webseiten, aber auch Ihrem Internet-Provider und Mitbewohnern, sehr schwer, zu verfolgen, was Sie online tun.

Sie wollen mehr Informationen über VPNs? Lesen Sie hier was genau ein VPN macht und welches derzeit die besten VPNs sind.

Passwort-Manager

Heutzutage müssen Sie auf jeder Website oder Plattform, die Sie besuchen möchten, ein Benutzerkonto anlegen. Außerdem müssen Sie für jede von ihnen ein eindeutiges Login eingeben. Wir können nicht genug betonen, wie wichtig es ist, ein starkes und einzigartiges Passwort für jedes Konto zu erstellen, damit andere Ihre Passwörter nicht einfach erraten oder knacken können. Wenn es Ihnen schwerfällt, sich alle zu merken, sind Sie nicht allein. Ein Passwort-Manager bietet dafür eine perfekte Lösung: Sie speichern einfach alle Ihre Passwörter und Konten in diesem Programm. Alles, was Sie sich fortan merken müssen, ist das Passwort Ihres Passwort-Managers. Achten Sie nur darauf, dass Sie einen zuverlässigen Passwort-Manager wählen, wie etwa RememBear oder Blur.

Updates

Es mag übertrieben erscheinen, aber dennoch können wir nicht genug betonen, wie wichtig es ist, alle Ihre Software und Anwendungen auf dem neuesten Stand zu halten. Updates stellen sicher, dass die neuesten Sicherheitslücken gepatcht werden und dass die neuesten Sicherheitsinformationen in Ihr Programm geladen werden. Das ist besonders wichtig bei Viren-Scannern, da neue Viren so schnell wie möglich in die Blacklist aufgenommen werden müssen. Aber auch für andere Software ist es wichtig, da Updates Codeschwächen und Fehler beheben. Wenn Sie sicherstellen, dass Ihr gesamtes System auf dem neuesten Stand ist, sind Sie online viel sicherer.

Gesunder Menschenverstand

Neben der Installation und Aktualisierung all dieser Schutzschichten ist es sehr wichtig, dass Sie wachsam sind, wenn Sie online sind. Stellen Sie sicher, dass Sie gut über die verschiedenen Arten von Betrug, Malware und Cyberkriminalität informiert sind, die derzeit aktiv sind. Wissen Sie zum Beispiel, wie Sie Phishing erkennen und vermeiden können. Wenn Sie gut informiert sind, können Sie sich sicherer im Internet bewegen. Sie erkennen mit größerer Wahrscheinlichkeit Schadsoftware, Viren und Betrügereien und sind dadurch sicherer.

Fazit

Antiviren-Software hilft Ihnen, Ihren Computer vor Viren und verschiedenen Arten von Malware zu schützen. Es gibt eine Reihe von Viren-Scannern auf dem Markt. Einige sind eher einfach und kostenlos, während andere Ihnen mehr Optionen bieten, für die Sie jedoch bezahlen müssen. Bevor Sie eine Wahl treffen, ist es eine gute Idee zu prüfen, was es gibt und welche Programme nützlich und zuverlässig sind. Das können Sie zum Beispiel tun, indem Sie unsere Testberichte lesen.

Neben einem Viren-Scanner gibt es weitere Möglichkeiten, wie Sie sich im Internet besser schützen können. Denken Sie zum Beispiel an die Verwendung einer Firewall, eines VPN oder eines Passwort-Managers. In jedem Fall ist ein Antiviren-Programm ein guter erster Schritt in Richtung Online-Sicherheit.

Was ist ein Viren-Scanner: FAQ

Haben Sie eine Frage zu Antiviren-Programmen und wie sie Ihr Gerät schützen? Klicken Sie unten auf eine unserer häufig gestellten Fragen, um die Antwort anzuzeigen.

Ein Antiviren-Programm identifiziert Schadsoftware auf Ihrem Computer und sorgt anschließend dafür, dass diese Schadsoftware, beispielsweise ein Computervirus oder ein Wurm, beseitigt wird, bevor sie Schaden anrichtet. Antiviren-Programme werden auch als Viren-Scanner bezeichnet. Wenn Sie Ihren Computer, Ihr Smartphone oder ein anderes Gerät beim Surfen im Internet richtig schützen möchten, ist ein Antiviren-Programm ein Muss.

Es gibt sowohl kostenpflichtige als auch kostenlose Antiviren-Programme. Kostenlos ist natürlich immer gut, aber kostenpflichtige Versionen sind in der Regel besser und/oder passen wahrscheinlich besser zu Ihren Bedürfnissen. Bitdefender ist eine toll Option, um Ihre Geräte zu schützen. Möchten Sie lieber eine kostenlose Option ausprobieren? Dann empfehlen wir Avast Free Antivirus.

Die meisten Viren-Scanner verwenden eine Kombination aus einer sogenannten Blacklist und einer Bedrohungserkennung, um Sie vor Malware zu schützen. Die Blacklist ist eine Sammlung von Code, von dem der Viren-Scanner weiß, dass er ein Virus ist. Wenn die Software auf diesen Code stößt, wird der Code gelöscht, und das Gerät ist sicher.

Die Bedrohungserkennung ist eine vorausschauende Technik, die ein Antiviren-Programm verwendet, um verdächtigen Code in neueren Viren zu entdecken. Es kommt jedoch vor, dass vollkommen sichere Programme versehentlich als Viren eingestuft werden.

Technik-Journalistin
Ronella denkt ständig darüber nach, wie wir unsere digitale Gesellschaft so sicher wie möglich gestalten können. Große digitale Entwicklungen bedeuten auch, dass wir ständig mit neuen Sicherheitsfragen konfrontiert werden. Ronella möchte deshalb mehr Bewusstsein für die Cybersicherheit schaffen und die Menschen auf die Risiken und Fallstricke aufmerksam machen.